Solidarität mit den Opfern und ihren Angehörigen

Der rassistische Anschlag von Hanau erfüllt uns mit Trauer, Entsetzen und Abscheu. Wir fühlen mit den Familien der Opfer, denen ihre Liebsten sinnlos und brutal genommen wurden. Fassungslos stehen wir erneut vor rechtsterroristischem Morden und erklären uns solidarisch mit allen, die wegen ihrer Hautfarbe, Religion, ihrer sexuellen Präferenz ausgegrenzt und angegriffen werden. Rassismus – in Gedanken und Worten – darf in Politik und Gesellschaft nicht länger verharmlost werden, er führt zu grausamen Taten. Wir müssen uns vor die Betroffenen stellen und sie schützen, immer wieder aufstehen und dagegen halten, wenn uns Hetze und Ausgrenzung begegnen, jede und jeder einzelne von uns.

Foto: Lichterkette 1992 am Platz der Opfer des Nationalsozialismus