Förderprogramm PRO AUSBILDUNG

29.7.2015 Ausbildung für Flüchtlinge Bayernkaserne Hagos Teklat Foto: Reinhard Kurzendoerfer

Mit unserem Förderprogramm Pro Ausbildung möchten wir in zwei Richtungen wirken: Wir möchten zum einen Menschen unterstützen, die nach einer aufreibenden Flucht in Deutschland angekommen sind, hier Deutsch gelernt und Schulabschlüsse gemacht oder nachgeholt haben und sich nun ein stabiles Leben aufbauen möchten. Zum anderen kommt diese Unterstützung auch unserem Land zugute, das händeringend Auszubildende sucht und in dem viele Berufsgruppen um Nachwuchs bangen.

Auszubildende in Deutschland haben es oft nicht leicht. Der Sprung von der Schule in die Arbeitswelt ist groß. Parallel zu den praktischen Anforderungen der beruflichen Ausbildung gilt es, die Berufsschule zu meistern und finanziell über die Runden zu kommen. Viele Auszubildende bekommen finanzielle staatliche Hilfe oder Unterstützung von den Eltern. Sie bringen Basiswissen durch den Besuch der deutschen Schule mit oder sie haben ein soziales Umfeld das ihnen unter die Arme greift.

All dies fehlt Menschen mit Fluchthintergrund oft. Ihre oft nur knapp ausreichenden Deutschkenntnisse und der andere Bildungshintergrund verlangen ihnen maximalen Einsatz ab, um die Berufsschule zu bestehen. Das Leben in Gemeinschaftsunterkünften, psychische Trauma und finanzielle Nöte erschweren die notwendige Konzentration auf die Ausbildung. Nicht vorhandene Räume zum Lernen oder Übermüdung durch Schlafmangel tun ihr Übriges. Auch wenn das Geld bereits knapp ist, müssen sie nicht selten noch mehrere Familienmitglieder finanziell unterstützen und nehmen Nebenjobs an, um etwas dazu zu verdienen. Diese vielfache Belastung führt   nicht selten zu Ausbildungsabbrüchen, weil Schlaf und Zeit zum Lernen fehlen.

Im Förderprogramm Pro Ausbildung geht es genau darum: zusammen mit verschiedenen Akteuren der ausbildungsunterstützenden Angebote möchten wir dies verhindern. Die Auszubildenden mit Fluchthintergrund erhalten eine regelmäßige finanzielle Förderung und müssen deshalb keine Nebenjobs annehmen.  Diese finanzielle Sicherheit verringert zudem die psychische Belastung durch finanzielle Sorgen. Hinzu kommt, dass wir den jungen Menschen die Begleitung durch einen Mentor oder eine Mentorin anbieten, damit ihnen jemand mit Erfahrung im deutschen Schul- und Ausbildungssystem und im deutschen Alltag zur Seite steht.

Weitere Informationen zu unserem Programm und zu den Aufnahmebedingen, Antragsformulare und Ansprechpartner finden sie hier.

E-Mail: proausbildung@lichterkette.de

zum Antragsformular

 

Wir bedanken uns bei unseren Unterstützern:

Allianz SE

Brenner Stiftung

BuntStiftung München

Fridericke und Wolfgang Erlenbach-Stiftung

Geberkonferenz für Flüchtlinge 2015

Handwerkskammer München

IKEA-Stiftung

Initiativgruppe e.V.

Institut zur Fortbildung von Betriebsräten KG

IN VIA WIB

Lions Club International München-Geiselgasteig

MAK Stiftung für benachteiligte Kinder und Jugendliche

MAN Truck & Bus AG

Occhio GmbH

Raiffeisenbank München-Süd eG

SchlaUzubi / SchlaU-Schule

Sparda-Bank München

Stadtjugendamt der LH München

Stiftung Allianz für Kinder

Sozialreferat der LH München

SZ Adventskalender