Einblicke in die umfangreichen YouthNet-Aktivitäten

Wir freuen uns, diesen aktuellen Einblick in eines unserer langjährig erfolgreich geführten Projekte dreier Herzblut-Projekttreiber*Innen geben zu können. “YouthNet”, ein interkulturelles und interreligiöses Begegnungsprojekt, untersteht der Leitung von Eva Rapaport, Sharon Bruck und Dr. Oren Osterer.

https://www.youthnet-muenchen.com/

Eine erste schöne Bilanz vorweg. Mit 18 neuen Teilnehmer*Innen und 12 sehr initiativen und engagierten Mentoren*Innen gestaltet sich die Gruppendynamik dieses Jahr wieder sehr synergetisch.

Kick-off-Termin war am 13.9.2020. Bei bestem Wetter trafen sich 27 bunt gemischte Teilnehmer*Innen im Garten (Heilmannstr.). Im Fokus stand das Kennenlernen und mögliche Vorurteile definieren. Dazu fanden Übungen und Spiele in Gruppen, Gespräche und Feedback in der Runde statt. Ein rundum gelungenes Kennenlern-Event für alle Teilnehmer*Innen.

20. September: Das Kochen der Länder. Das Wetter war erneut perfekt. 20 Teilnehmer*Innen versammelten sich erneut im Garten (Heilmannstr.). Jalal, langjähriger Mentor, hatte die konstruktive Idee der “Cooking Stations im Freien”. Somit war auch zu Corona-Zeiten das jährliche Kochen unter Einhaltung aller Hygiene- und Abstandsregelungen möglich. Feinkost Käfer stellte vier mobile Kochstationen im Garten auf. In Fünfer-Gruppen wurden feinste Gerichte aus verschiedenen Ländern gekocht. Wie jedes Jahr fand beim Essen ein Gespräch, moderiert von Dr. Oren Osterer, statt.
Themen: Was sind Vorurteile? Auch kulturgeschichtlich betrachtet. Wie sind die Eigenerfahrungen / Fremderfahrungen? Welche Strategien zur Stärkung der eigenen Wahrnehmung eines “anderen” Menschen gibt es? Wie können eigene Vorurteile vermindert werden?
Fazit: Trotz “Corona” und Einhaltung der Hygiene-Regeln waren alle begeistert und hatten viel Spaß. Es ist mühsam, aber dennoch Vieles machbar.

O-Ton: „Das war das beste Kochen ever.“

26. September: Graffiti im Studio von Graphism. Mit neuen Corona-Bestimmungen wurde zeitversetzt in vier Kleingruppen à 4 Jugendliche plus jeweils einem Künstler als Leiter gearbeitet. Das Tragen von Masken war obligatorisch. Trotzdem waren alle völlig begeistert und haben großartige Selbstportraits gesprayt. Dieses Programm dient als eine der Grundlagen für das diesjährige Kunstprogramm von “YouthNet 2020/21”, mit dem Titel “Meine Rolle”.

11. Oktober: Sport und Teamwork. Auf geht’s zum “Geocaching” in den Englischen Garten. Wieder wurden alle Hygiene-Vorschriften eingehalten – Hauptsache, es konnte stattfinden. In Teams mit je vier Teilnehmer*Innen und einem Mentor*In wurden trotz der etwas kühlen Witterung verschiedene Aufgaben gelöst. Zum krönenden Abschluss gab es eine halbe Stunde Zumba im Park, angeleitet von der brasilianischen Trainerin Nubia. Alle hatten mächtig Spaß und das gemeinsame Doing stellte eine schöne Gemeinschaft her.

Geplant: 18. Oktober: Workshop “Meine Rolle”. Es werden die Visionen der eigenen Zukunft, der Arbeit am eigenen Bild, die sehnlichsten Wünsche, Träume, Hindernisse und Stärken gemeinsam bearbeitet. Unter der Leitung von Ralph Willmann und Corinna von Giese (professionelle Coaches und Schauspieler) wird ein vertraulicher und offener Rahmen geschaffen, in dem eine Idee über die eigene Rolle im Leben entstehen kann. Wiederum wird im Freien unter Einhaltung der Hygiene-Vorschriften zusammengearbeitet. Alternativ gibt es ein Digital-Konzept, um den Workshop stattfinden lassen zu können.
Dieser Termin ist die Voraussetzung für die Zusammenarbeit mit der Münchner Staatsoper.

Next steps: Ab November 2020 startet das geplante “Programm mit der Staatsoper München”!

Wir wünschen weiterhin viel Erfolg, Freude und tolle Perspektiven für die jungen Akteure und Akteurinnen!

[Bilder: YouthNet]