Best Practice Siemens

 

Die Siemens AG nutzt das Volunteering-Programm der Lichterkette, um ihren Führungskräften das Thema gesellschaftliche Verantwortung in der Praxis zu vermitteln. Teilnehmer sind Manager aus aller Welt, die zur Weiterbildung in das Global Leadership Center des Konzerns nach Feldafing kommen. An ihrem „Day of Care“ tauschen sie sich mit Führungskräften von sozialen Einrichtungen zu betriebswirtschaftlichen, strategischen und organisatorischen Fragen aus.

 

Blick hinter die Kulissen

 

Bei diesem Erfahrungsaustausch war nicht nur das Know-how der Siemens-Manager gefragt, sondern sie konnten sich einmal einen sozialen Betrieb von innen anschauen. Die Diakonia Dienstleistungsbetriebe GmbH, eine Tochter der Inneren Mission München, betreibt unter anderem ein GebrauchtWarenhaus und Second-Hand-Läden, berät Arbeitslose und bewirtschaftet Kindertagesstätten. In dem Sozialunternehmen arbeiten über 300 Menschen, die aufgrund schwieriger Lebenslagen oder anderer Beeinträchtigungen schwer Arbeit finden. „Faszinierend, dieser ganz andere Bereich, der doch in vielem einem Wirtschaftsunternehmen ähnlich ist“, äußert sich ein Siemens-Manager während des Tages, an dem in fünf Gruppen Themen wie qualitative Wirkungsmessung, neue Marketingmaßnahmen oder personelle Restrukturierung diskutiert wurden. Diakonia-Geschäftsführer Dieter Sommer freute sich über den „sehr nahen, freundschaftlichen und kollegialen Austausch“ und ergänzt: „Es ist eine große Hilfe, einmal Rat von unbeteiligten Dritten zu bekommen.“