Ursula Baer für die Ehrenamtlichen in der Bayernkaserne

Jurybegründung

Die Flüchtlingshilfe München unterstützt Flüchtlinge, die neu ankommen und die schon länger in der Stadt wohnen. Der Verein besteht unter seinem heutigen Namen seit 2005 und hat seine Wurzeln in der lokalen Initiative “Miteinander leben in der Baierbrunnerstraße”, die schon seit Anfang der 1990er Jahre aktiv war. Ein Arbeitsschwerpunkt liegt momentan in der Erstaufnahmeinrichtung in der ehemaligen Bayernkaserne. Dort engagieren sich 50 bis 60 Ehrenamtliche unter der Leitung der Vorsitzenden Ursula Baer mit einem breitgefächerten Angebot für die Flüchtlinge. Sie geben Deutsch- und Alphabetisierungskurse, unternehmen Ausflüge, organisieren Freizeitangebote, haben einen Frauenraum und eine Caféteria eingerichtet und unterstützen Schwangere, junge Mütter und Neugeborene. In Einzelfällen werden auch materielle Hilfen gewährt, z.B. Kostenübernahme für Fahrkarten, Bildungsangebote, Anwälte und ähnliches. Denn Flüchtlinge haben nur wenig Geld. Aktuell hat der Verein ein Brillenprojekt gestartet, da Brillen in der Regel nicht finanziert werden.

Die Ehrenamtlichen in der Bayernkaserne tragen mit ihrem vorbildlichen und langjährigen Engagement dazu bei, dass Flüchtlinge in München gut aufgenommen werden und hier ihr neues Leben auf Dauer menschenwürdig  führen können – was leider oft nicht leicht oder gar unmöglich ist.

 

Kontakt:

Ursula Baer
Flüchtlingshilfe München e.V.
Kunigundenstr. 2
80802 München

info@fluechtingshilfe-muenchen.de
www.fluechtlingshilfe-muenchen.de