Bernd Klemm/FC Wacker

Jurybegründung

Bernd Klemm kennt die Sorgen und Nöte von Zuwanderern seit Kindheit an, weiß um ihre Diskriminierung und Ausgrenzung. Die Großeltern waren in einer Barackensiedlung für tschechische Flüchtlinge untergebracht; er selbst ist in Giesing und Taufkirchen mit Türken, Rumänen und Polen aufgewachsen. Für ihn zählt nur der Mensch, sagt er, ansonsten sei er farbenblind. Diese Einstellung prägt ihn und seine Tätigkeit bis heute. Hauptberuflich ist Klemm Polizeibeamter, nebenberuflich ein großer Fußballfan, der als Jugendlicher bei den Löwen spielte und seit 2009 Trainer und Technischer Leiter des FC Wackers ist. In seiner Herrenmannschaft haben 45 % einen Migrationshintergrund und kommen aus 26 Nationalitäten. Auch 7 Flüchtlinge aus der Baierbrunner Straße sind dabei. 

Wenn Klemm merkt, dass es sprachlich hapert, zahlt er seinen Schützlingen erstmal einen Deutschkurs. Denn er legt Wert darauf, dass sie auf dem Fußballplatz Deutsch sprechen. Asylbewerber bekommen zusätzlich eine MVV-Monatskarte, damit sie nicht Schwarzfahren. Das ist aber nur ein Teil des „Integrationsprojektes FC Wacker München“. Auch bei Problemen ist der Verein für seine ausländischen Spieler da: Er begleitet sie auf Behörden, hilft beim Ausfüllen von Formularen, besorgt Rechtsanwälte und bewahrt sie vor der drohenden Abschiebung. Im gemeinsam mit der IG und der Stiftung „Kick ins Leben“ durchgeführten Jugendprojekt „Lernen kickt“ nimmt der FC Wacker jede Ferien 35 Grundschüler mit Sprachförderbedarf auf, die gemeinsam mit Lehrern und Sozialpädagogen lernen, Fußball spielen und dabei Deutsch üben. Ein Vorteil: Über die Kinder kommt Klemm und seine Trainerkollegen an die Eltern heran. 

„Bei uns ist jeder willkommen“, sagt Klemm, der wie ein Vater zu den Jugendlichen steht. Und wenn er einen hochklassiger Fußballspieler an einen anderen Verein vermittelt, investiert er die Ablösesumme 1:1 wieder in seine Integrationsprojekte. Für den engagierten Trainer muss eben trotz sportlichem Ehrgeiz der soziale Aspekt überwiegen.

www.fc-wacker-muenchen.de

Keine Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.

  • Über Lichterkette e.V.

    Im Herbst 1992 brannten in Deutschland die Häuser von Menschen, die hier Zuflucht suchten. Daraufhin mobilisierten vier Münchner Bürger Hunderte von Helfern und organisierten am 6. Dezember 1992 die erste Lichterkette in Deutschland. Mehr als 400 000 Menschen setzten mit Kerzen in der Hand ein in aller Welt beachtetes Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit und Rechtsradikalismus. Dem Zeichen, das die Lichterkette gesetzt hatte, mussten Taten folgen. [Mehr...]
  • Wir freuen uns über jede Spende

    Lichterkette e.V.
    Commerzbank München
    IBAN: DE31 7008 0000 0657 8081 01
    BIC: DRESDEFF700

    Jede Spende fließt zu 100 Prozent in unsere Projekte.

  • Lichterkette e.V. wird gefördert von

    Sozialreferat

  • Wir fördern soziale Projekte

    Die Lichterkette e.V. entwickelt nicht nur eigene Projekte, sondern fördert auch andere soziale Einrichtungen, die sich mit Bürgermut und Eigeninitiative für ein friedliches Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunft in München sowie für die Integration von Geflüchteten und Migranten einsetzen.

    Weitere Informationen

    Projektantrag
  • Facebook

  • Werden Sie Fördermitglied

    Als Fördermitglied unterstützen Sie die Lichterkette e.V. aktiv und kontinuierlich in ihrem Ziel, ein besseres Zusammenleben von Deutschen und Migranten zu fördern. Fördermitglieder werden über die Aktivitäten der Lichterkette e.V. bevorzugt informiert und zu allen öffentlichen Veranstaltungen der Lichterkette e.V. eingeladen. Ihre Fördermitgliedschaft ist an einen Jahresbeitrag von mindestens 300 Euro gebunden. Nach oben ist der Beitrag selbstverständlich offen. Interessiert? Dann laden Sie einfach die Beitrittserklärung herunter, füllen sie aus und schicken sie uns. Mehr Informationen zur Fördermitgliedschaft finden Sie hier.
  • Jahresbericht 2016

    Um einen Einblick in die Arbeit des Vereins im vergangenen Jahr zu erhalten, stellen wir gerne den Jahresbericht 2016 zum Download zur Verfügung. Dazu einfach auf die Grafik klicken:
  • Refugees-Welcome-Plan von M94,5

    Es ist großartig, welchen Eindruck München in der Welt hinterlassen hat. Medien aus verschiedenen Ländern berichten über die Münchner Willkommenskultur und das große bürgerliche Engagement. Hunderte melden sich freiwillig, um Menschen in Not zu helfen. Radio M94,5 hat in seinem Refugee-Welcome Plan die Anlaufstellen für Helfer und auch für Flüchtlinge in München zusammengefasst. Bild
  • “Wie man Deutscher wird”

    In einer Oktoberausgabe der ZEIT (40/2015) stellte die Wochenzeitung grafisch die wichtigsten Schritte durch den deutschen Bürokratie-Dschungel auf dem Weg zur Einbürgerung dar.
    ZEIT Grafik