„Deutschstunde“ mit Moritz von Uslar

Willkommen in jenem unbekannten Land, das Deutschland heißt. Moritz von Uslar, Autor und ZEIT-Redakteur, hat sich in eine ostdeutsche Kleinstadt aufgemacht, wo angeblich Hartz IV, Alkoholismus, Abwanderung und Rechtsradikalismus zu Hause sind. Er bleibt drei Monate und verfasst das Buch „Deutschboden – Eine teilnehmende Beobachtung“, aus dem er am 24. März 2011 im Literaturhaus München las.

Mehr über die „Deutschstunde“ mit Moritz von Uslar

Thema: Lesung aus dem Buch „Deutschboden“.

Termin: Donnerstag, den 24. März 2011 um 20.00 Uhr

Ort: Literaturhaus München, Salvatorplatz 1, Saal, 3.Stock.

Teilnehmer:
Moritz von Uslar, Autor und ZEIT-Redakteur

Moderation:

Axel Hacke

Erlöse: Die Erlöse des Abends kommen dem Verein „Deutsch für Flüchtlinge e.V., München, zugute.

Karten zu 15.-/erm. 10.- Euro beim Literaturhaus,
Tel. 089/29 19 34-27, und an der Abendkasse.

Veranstalter: Lichterkette e.V. und Stiftung Literaturhaus München