Beitrag von BR-PULS zu aktuellen Abschiebungen

Am vergangenen Montag wurden wieder fast 30 Geflüchtete nach Afghanistan abgeschoben, wieder gab es Proteste gegen die äußerst umstrittene Abschiebepraxis. Die aktuelle Debatte ist für PULS, das junge Programm des Bayerischen Rundfunks, der Anlass, genauer hinzuschauen,  wer da eigentlich abgeschoben werden soll.

PULS-Reporter Sebastian Meinberg hat deshalb in Triest Rauf getroffen, einen jungen Flüchtling aus Afghanistan. Er war schon vier Jahre in Deutschland, hatte eine Wohnung, einen Job. Dann sollte er abgeschoben werden. Um dem zu entgehen ist er untergetaucht und lebt jetzt in Italien. Zurück nach Afghanistan geht er auf keinen Fall, sagt er. Sein Onkel sei bei den Taliban, sein Leben dort nicht sicher. PULS erzählt seine berührende Geschichte und zeigt wie es ihm gerade in Italien geht:

Hier geht es zum Video-Beitrag

 

In einem weiteren Video-Beitrag von PULS klärt die Rechtsanwältin Anna Toth über das Verfahren der Abschiebung auf: